Dreams of Xendrik

Die Seelenklinge

Nachdem ihr aus dem Niemandsland, dem Mournland, aus Weißschmiede erfolgreich mit einem weiteren Schemata zurückgekehrt seid, brauchte eure Auftraggeberin die Dame Eleydren etwas Zeit um die restlichen zwei Schemata zu lokalisieren.
 

Und so arbeitet ihr für kurze Zeit für den Breelander Geheimdienst, die einen ihrer besten Geheimagenten vermissten. Dieser hatte sich mit einem mächtigen Artefakt, der Seelenklinge, aus dem Staub gemacht und war bereits an der Grenze gesichtet worden. Ihr verfolgt ihn bis nach Trolanhafen, der Gnomenhauptstadt. Eine Art Venedig, nur mit kleineren Leuten.


Ihr wußtet nur, dass Lucan dort jemand namens Trell treffen will.

Auf dem Weg dorthin fandet ihr seine Kutsche, angegriffen von Soldaten der Smaragdklaue, die auch in euren Abenteuern mit den Schemata schon mal begegnet waren. Diese waren in Tiefschlaf, genauso wie ein naheliegendes Dorf, das von Albträumen geplagt wurde. Aber euer Psioniker konnte diesem Treiben ein Ende setzen. Er wollte sich damals nicht äußern, aber es hatte mit dem Schwert zu tun, dass eine Verbindung zu ihm und seinem Volk hat.
 

In der Gnomenhauptstadt fandet ihr heraus, dass Trell eine Botschafterin ist, die an diesem Abend einen Maskenball geben würde. Fest davon überzeugt, dass Lucan dort seinen Auftritt haben würde, verschafftet ihr euch mit ein wenig Diebeskunst den Eintritt.
 

Es kam zu einem kurzen Kampf, da das Gespräch zwischen Lucan und Trell wohl nicht zu dem gewünschen Ergebnis führte (er wollte Papiere um die Grenze weiter im Osten zu passieren). Ihr findet heraus, dass Lucan ein Vampir geworden ist. Hängt das mit der Smaragdklaue zusammen, die ebenfalls Vampire anstellt und dieser merkwürdigen Religion nacheiffert, die sich das Blut der Vol nennt?

Lucan flieht mit seiner Komplizin und Schwester, einer Magierin zu den Luftschiffdocks, dicht verfolgt von euch. Ihr schafft es gerade noch kurz vor Abflug auf das Luftschiff, von dem ihr wisst, dass Lucan an Bord sein muss.
 

Es folgt eine kleine Hommage an Tod auf dem Nil, da ein Passagier und ein Crewmitglied tot aufgefunden werden und ihr weder Lucan noch seine Schwester nicht finden könnt.
Nach einiger Zeit werdet ihr dann auch noch von Luftpiraten angegriffen, die sich als Soldaten der Smaragdklaue herausstellen und immer noch nach Lucan suchen. Während des Gefechts wird euer Schiff gerammt, die Kammer mit dem Luftelemtar beschädigt und es kommt zum Absturz. In diesem Moment taucht Lucan auf, kann sich aber dank seiner Vampirkräfte in Sicherheit bringen. Ihr entkommt dank dem Artificer und eurem Einfallsreichtum nur Knapp dem Tod.
Es kommt zur letzten Konfrontation inmitten der brennenden Wracks der beiden Luftschiffe.
Lucan will gar nicht mit euch kämpfen, er will das verfluchte Schwert loswerden, dass ihn beherrscht und von einem Quori (einem Dämon aus der Traumebene) beseelt ist. Euer Psioniker ist ein Kalashtar, ebenfalls ursprünglich von der Traumebene, und er stellt sich in einem Duell diesem Quori. Ihr helft ihm dabei.
Lucan erzählt euch aus Dank, das er als Spion vor allem für das Beschaffen von Artefakten bekannt war und die Smaragdklaue auf ihn Aufmerksam wurde. Er beschaffte ihnen eins der Schemata und aus Dank machten sie einen Vampir aus ihm. Das Schwert sollte er als nächstes stehlen, aber das Schwert hatte eigene Pläne. Was der Zusammenhang zwischen dem Schwert, den Quori und den Schemata war euch zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar.
 
Bei eurer Rückkehr nach Sharn findet ihr eine schwerverletzte Dame Eleydren vor. Ihr Anwesen wurde überfallen, ihr könnt sie gerade noch vor Schlimmerem bewahren. Aber die Schemata wurde von der Smaragdklaue gestohlen, die sich schon auf dem Weg nach Xendrik befand.
Dort, wo sich auch das letzte Schema befindet……

Comments

Gnarmok

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.